Oktober-Demo: UmBau für die Zukunft

Vielen Dank an alle für’s Kommen! 

Rund 8% der weltweiten Treibhausgasemissionen entstehen bei der Zementherstellung (warum das so ist, erklärt z.B. der Podcast Synapsen in seiner Folge „Moosdecken, Windschneisen und Biobeton“). Das Einsparpotential ist allein hier enorm, dabei ist Zement nur eine von mehreren CO2-Quellen im Bausektor, der etwa 40% der weltweit produzierten Energie verbraucht. Dabei existieren klimafreundliche Lösungen längst. Holzbauten zum Beispiel reduzieren die CO2-Belastung der Atmosphäre gegenüber Massivhäusern. Holz speichert klimaschädliche Emissionen, benötigt weniger Energie als die meisten konventionellen Baustoffe, um in ein Bauprodukt umgewandelt zu werden und besitzt ausgezeichnete Wärmedämmeigenschaften. Im Falle eines Gebäudeabrisses kann es sogar für die Herstellung anderer Holzprodukte wiederverwendet werden. Und als letzte Möglichkeit bleibt nach langjähriger Nutzung, immer noch die Verbrennung zur Energiegewinnung. (Quelle: WWF).

Klimaschutzsymposium mit Stadträtinnen und Stadträten!

Am 9.10.20 fand ein nichtöffentiches Symposium unter anderem mit Prof. Dr. Miosga von der Uni Bayreuth und Dr. Zahn vom Umweltamt der Stadt Freiburg statt. Die Stadt Fürth organisierte dies in Kooperation mit Families for Future.
Es waren etliche Vertreter/-innen des Stadtrates, des Nachhaltigkeitsbeirates und aus der Stadtverwaltung zugegen.

Prof. Miosga machte deutlich, dass der „Klimanotstand“ unbedingte Handlungsnotwendigkeiten für Fürth mit sich bringt. Die neuesten Studien zeigen, dass das +4 C-Szenario bereits für 2070 realistisch ist. Das würde bedeuten, dass ca. 1.000.000 Menschen in Küstengebieten fliehen müssen (inkl. Hamburg). Auf Nachfrage, wie man denn die träge Masse in Bewegung kriegen könnte antwortete er mit einem Zitat der Transitionbewegung: „Einfach. Jetzt. Machen.“

Dr. Zahn zeigte beeindruckend auf, zu was eine Stadt in der Lage ist: Freiburg hat einen Modalsplit von ca. 70:30, Fahrradvorrangsstraßen, fast flächenddeckend Tempo 30 und nutzt Abwärme von Abwässern und Industrieanlagen systematisch. Es gibt Festivals zu nachhaltiger Ernährung, eine extrem hohe Anzahl von Solaranlagen, das energetisch am nachhaltigsten gebaute Verwaltungsgebäude Europas und viele weitere herausragende Beispiele für gelebte Nachhaltigkeit in einer Kommune.
Sein Rat an Fürth: Man muss es nur wollen. Es ist aufwändig, aber es lohnt sich.

+++ WORK IN PROGRESS +++

Wir sind dabei: der Schnitt unserer Doku läuft! Vielen Herzlichen Dank an alle, die im Juli mitgemacht haben und sich von uns interviewen ließen.

Leider haben wir nicht bei allen Interviews die Einverständnis-Erklärung mitaufgezeichnet und können diese Interviews nun nicht verwenden.

Wenn jemand sicher sein möchte, dass seine/ihre O-Töne in der Doku auch vorkommen, gibt es die Möglichkeit uns noch nachträglich eine Einverständniserklärung zu schicken.

Lieben Dank vorab!

Herzliche Grüße von den Families for Future und Fürth im Übermorgen

Mitmachmarkt

17. Oktober – 9:00 – 13:00 Uhr am Waagplatz-Markt und rund um das Welthaus

Es werden genügend Lebensmittel produziert, um die Welt zu ernähren.
Doch dass alle genug und hochwertige Nahrung zu sich nehmen können, die unter fairen und naturverträglichen Bedingungen produziert und verarbeitet wurden, ist auch eine Frage von Verteilung und Demokratie, weltweit und in Fürth!
Initiativen und Akteure in Fürth, die an einer wohlgenährten und gerechten Stadt mitwirken, stellen sich vor und laden ein, sich vielfältig mit dem Thema Ernährung in Fürth und weltweit auseinanderzusetzen.

Für musikalische und künstlerische Unterhaltung wird gesorgt! Weitere Informationen…

 

Freitag, 25.09.20: #KeinGradWeiter

Anlässlich des globalen Klimastreiks hielten wir in Fürth eine Mahnwache für unseren Planeten ab. Danke an alle, die da waren!

Die Seite showyourbudgets.org berechnet ausgehend von den Daten des IPCC die Restbudgets einzelner Länder. Deutschlands Beitrag für ein Weltklima, das mit nur 66% (!!!) Wahrscheinlichkeit unter 1,5 Grad Erhitzung bleibt, wäre demnach eine Klimaneutralität ab 2026. Anvisiert wird diese derzeit für 2050 (und selbst hierfür fehlen überzeugende Strategien). Das ist deutlich zu spät. Physik verhandelt nicht. 

 

Parking Day in Fürth

Platz für Musik, Kunst, Grün, Gespräche, Tanz, Kinderspiele und Engagement anstatt für Stehzeuge. Hätten wir weniger private PKW in der Stadt, könnten wir die frei werdenden gemeinschaftlichen Flächen so viel sinnvoller nutzen! Der Parking Day gab dafür einen Vorgeschmack! Mobilität ist so viel mehr als das private Auto, das 95% des Tages nicht genutzt wird, sondern nur Platz verbraucht: Fahrrad, Lastenrad, E-Bike, Car-Sharing, Füße, ÖPNV…

Da geht was! Gute Nachrichten aus dem Klimaschutz!

Wir haben als Teil von Fürth im Übermorgen gute Klimaschutz-Nachrichten gesammelt und in einem Video zusammengestellt. Anschauen, gute Laune bekommen!

Die Links zu den Artikeln:

Bottrop, EIB, München 2035, Goldman Sachs, Schottland, Guardian, Greyhound, Bristol, Paris Verkehrswende, Windenergie zum Heizen, Photovoltaik Hamburg, Südkorea, Kosten Erneuerbare Energien, Costa Rica, Österreich Mobilität, Zweiradkaufprämie Italien, Fahrradboom Paris, Klimaverfassungsbeschwerde, Minnesota, RWE InvestorenVancouverDänemark -70%, Speicherung Erneuerbare Energien, USA PipelinesParis Urban Gardening, USA Kohle

Fürths erste Klimaschutzkonferenz !!!

Das Foto zeigt einen Screenshot der Veranstaltung. Es handelt sich um einen Ausschnitt des Vortrages von Prof. Krüger, bei dem veranschaulicht wird, inwiefern Deutschland in doppelter Weise hinter den notwenigen Aktivitäten zur Einhaltung des 1,5-Gradzieles zurückbleibt: Es ist von einer Umsetzungslücke und von einer Ambitionslücke zu sprechen.
Grafik: Prof. Dr. Fred Krüger und Studierende

Fürth im Wandel! Gemeinsam mit der Stadt Fürth veranstalteten wir am 24.7.2020 Fürths erste Klimaschutzkonferenz – wegen Corona per Zoom-Meeting.

Insgesamt 67 Personen, darunter der dritte Bürgermeister Dietmar Helm, Stadträt/-innen der Grünen, der SPD, der Linken und der CSU, Vertreter/-innen der Stadtverwaltung und von Firmen sowie interessierte Bürger/-innen kamen am 24.07. online zusammen, um sich über Klimaschutz in Fürth auszutauschen.

Nach einer Eröffnungsrede von Dietmar Helm (CSU) kam Prof. Dr. Fred Krüger von der Universität Erlangen-Nürnberg gemeinsam mit Student/-innen der Geographie zu Wort. Am Beispiel der tansanischen Millionenstadt Daressalam erläuterte er ein modernes Bus-basiertes Verkehrssystem, aber auch die katastrophalen Folgen der Klimakrise, die sich dort bereits heute zeigen und in den Medienberichten hierzulande nur wenig Aufmerksamkeit erhalten. In Daressalam äußern sich diese vor allem durch an Häufigkeit und Intensität zunehmende Überflutungen.

Mehr erfahren…

BAYERNPLAN FÜR EINE SOZIALE UND ÖKOLOGISCHE TRANSFORMATION

Wir möchten euch heute eine umfangreiche und ehrgeizige Petition ans Herz legen: Den Bayernplan für eine soziale und ökologische Transformation. Damit die Ausbeutung von Mensch und Natur gestoppt werden. Die Families for Future gehören zu den Erstunterzeichner:innen. Helft mit, sie groß zu machen!

„Nichts (wirkt) inspirierender und mitreißender als gelingende Experimente, die zu nachahmenswerten Modellen werden können. Deshalb schlagen wir vor, dass sich Bayern jenen anschließt, die hier vorangehen.“

„Die sozial-ökologische Transformation kann (aber) nur gelingen, wenn alle gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure dafür Verantwortung übernehmen.“

#bayernplan20 #wirtransformierenbayern

Families for Future Fürth

Wir fordern alle politischen, wirtschaftlichen und privaten Akteure dazu auf, sich mehr an ökologischen Notwendigkeiten zu orientieren.

Families for Future Deutschland ist eine Initative von Menschen verschiedenen Alters, die mehr Klima- und Umweltschutz fordert. Wir setzen uns für mehr Aufklärung über die wissenschaftlichen Erkenntnise zum Klimawandel und Artensterben ein, wenden uns an verschiedene Akteure, wie zum Beispiel Schulen (Brief zur Klimawoche) und Städte. Dabei kommt es uns darauf an, dass wir gemeinsam mit anderen ähnlich gesinnten Akteuren unseren Protest kundtun. Wenn Sie uns unterstützen wollen, dann unterzeichnen Sie unsere Stellungnahme!

Wir sind Teil des for-future-Bündnisses #AlleFürsKlima.

 

Hier geht’s zu Families for Future Deutschland!